Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol Werbung & KonsumModul 9:
Werbung und Konsum

Dieses Modul befasst sich mit dem Thema Werbung und Marketing für Kinder und Jugendliche. Es soll die thematischen Module "Führerschein und Auto", "Wohnungseinrichtung", "Handy und Schulden" um das Thema „Werbung und Konsum” ergänzen. Dieses Modul bzw. einzelne Elemente davon soll in Kombination mit den thematischen Modulen behandelt werden. Hier wird keinesfalls das Thema Werbung und Konsum in seiner Breite vollständig abgehandelt, vielmehr werden Bezüge zu den anderen Modulen aufgezeigt und einige ausgewählte methodische Hinweise zur Bearbeitung im Unterricht gegeben.

Die hier vorgestellten Methoden und Hinweise lassen sich besonders gut in die thematischen Module integrieren, wenn diese im Projektunterricht durchgeführt werden, weil dann genügend Zeit vorhanden ist, sich auch mit den von außen wirkenden Einflüssen auf Konsum- und Finanzentscheidungen zu befassen.

Der Aufbau dieses Moduls entspricht nicht dem der anderen Module.

Warum ein Modul zum Thema „Werbung und Konsum”?

Werbung ist im Leben allgegenwärtig. Schätzungen gehen davon aus, dass ein durchschnittlicher Europäer jährlich mit mehr als 30.000 Werbebotschaften konfrontiert wird. Neben den „klassischen” Werbemedien Fernsehen, Radio, Zeitungen und Zeitschriften oder Plakaten sind in den letzten Jahren auch neue Werbeformen dazugekommen. Spam-Mails (Massen-E-Mails), Blogs (Online-Journale) und auch ganz ‚normale’ Internetseiten sind für viele Menschen inzwischen alltäglich und oft auch alltägliche Belästigung. Auch in den zahlreichen Chatrooms und Chatforen für Jugendliche wird zunehmend geworben. Product Placement in den von Kindern und Jugendlichen gern gesehenen Soaps, Serien oder Spielfilmen ist ebenfalls weit verbreitet.

Die Werbeindustrie investiert jährlich enorme Summen in die Zielgruppen Kinder und Jugendliche. Untersuchungen der Werbewirtschaft wie die Kids-Verbraucheranalysen zeigen die Kaufkraft dieser Zielgruppe. Außerdem sind Kinder und Jugendliche auch als Beeinflusser der Konsumentscheidungen ihrer Eltern und als zukünftige Konsumenten und Konsumentinnen mit einer „langen Konsumentenkarriere” heftig umworben.

Der Besitz von bestimmten Konsumgütern und die ‚richtigen’ Marken prägen schon im Kindergarten- und Grundschulalter die Lebenswelt vieler Kinder. Bestimmte Marken symbolisieren schon für Kinder Lebensstile, die oftmals erst die Zugehörigkeit zu bestimmten Cliquen ermöglichen. Werbung greift solche Mechanismen auf und nutzt sie um Kaufanreize zu schaffen. Die Frage der Finanzierbarkeit von Konsumwünschen bleibt bei den Betroffenen dabei häufig auf der Strecke.

Werbung und Konsum gehören heute also selbstverständlich zur Lebenswelt und stehen in enger Wechselbeziehung zu jugendtypischen und jugendkulturellen Lebensstilen. Über die Gestaltung spezifischer Lebensstile bilden junge Menschen auch ihre Identität heraus. Damit wachsen zugleich auch die Anforderungen an die Vermittlung von „Werbekompetenzen” von Kindern und Jugendlichen. Werbekompetenzen müssen von jungen Menschen in der heutigen Gesellschaft ebenso erworben werden wie Konsum- und Finanzkompetenzen. Dieses Modul bietet dafür einige Anregungen.

Fragestellungen

Mit welchen (Stil)Mitteln arbeitet Werbung? Welche meiner Emotionen, Wünsche und Bedürfnisse spricht Werbung an, um mich zum Kauf zu veranlassen? Wie gehe ich mit Werbung um?

Literaturhinweise zum Thema Jugend und Werbung:

Seite drucken | zurück zur Normalansicht