Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol HandyModul 5: Schulden durch Handy? —
"Mit mir nicht!"

Dieses Modul ist auch für jüngere Schülerinnen und Schüler (Klasse 5 – 8) gedacht. Das Mobiltelefon ist für die Altersgruppe der 10 – 15-jährigen Jugendlichen ein wichtiges Kommunikationsmedium. Außerdem wird das Handy vielfach als Schuldenfalle bezeichnet und markiert oft den Einstieg in eine Schuldenkarriere. Vielfach geschieht dies nicht durch den Besitz eines Handys sondern durch die zahlreichen Zusatzangebote, die damit verbunden sind.

Nach Angaben der aktuellen JIM-Studie 2009 zählt seit einigen Jahren das Handy zur Grundausstattung von Kindern und Jugendlichen. Demnach haben inzwischen 95 Prozent der Jugendlichen ein eigenes Mobiltelefon, wobei Mädchen mit 97 Prozent etwas besser ausgestattet sind als Jungen (93 %). Bereits die 12- und 13-Jährigen verfügen zu 88 Prozent über ein Handy, bei den volljährigen Jugendlichen herrscht mit 99 inzwischen Prozent Vollversorgung (14-15 Jahre: 96 %, 16-17 Jahre: 97 %).

Multifunktionale Handys sind inzwischen ein integraler Bestandteil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen geworden, den sie mehrheitlich für unverzichtbar halten. Eigenschaften und Nutzungsmöglichkeiten moderner Handys korrespondieren mit zahlreichen psychologischen Motiven (z. B. Wünsche nach Autonomie, Zugehörigkeit, Sicherheit, Spontaneität, Kreativität und Kommunikation), die im Prozess des Erwachsenwerdens eine zentrale Rolle spielen.
Auch aus dem beruflichen und privaten Leben vieler Erwachsener sind multifunktionale Handys als unverzichtbare Organisationsmittel nicht mehr wegzudenken. Moderne Handys erfüllen zunehmend Funktionen wie PCs, können immer und überall ins Internet, Fernsehen empfangen usw. Kurz: Handys gehören zur Lebensweise unserer Gesellschaft. Um so wichtiger ist es, den selbstbestimmten, eigenverantwortlichen und kompetenten Umgang mit Handys auch im Unterricht zu thematisieren und nicht etwa nur die Gefahren der Handynutzung in den Mittelpunkt zu stellen.

Auch in diesem Modul soll an die Lebens- und Alltagswelt der Kinder und Jugendlichen angeknüpft werden. Hier geht es darum, Bewusstsein dafür zu schaffen oder anzubahnen, dass Entscheidungen für oder gegen ein bestimmtes Konsumgut abhängig sind von unterschiedlichen Faktoren, die nicht immer bewusst gemacht werden. Nicht die Auseinandersetzung mit der Finanzierbarkeit von Konsumwünschen steht im Mittelpunkt, sondern die Frage nach den Bewertungskriterien von Gütern und Dienstleistungen in der jeweiligen Situation. Aus diesem Grund wird im vorliegenden Modul die Methode des Hinweis auf Arbeitsmaterial für Lehrer Waren- und Dienstleistungstests (Ablauf von Schülertests) eingeführt.

Die hier vorgestellten Themen und Inhalte sind Beispiele, d.h. solche Warentests können auch mit anderen für die Schüler und Schülerinnen wichtigen und interessanten Konsumgütern oder Dienstleistungen durchgeführt werden.

Bei den Angaben auf den folgenden Arbeitsblättern handelt es sich um Vorschläge, in der Regel wissen die Jugendlichen gerade beim Thema Handy wesentlich mehr als die Lehrkräfte, deshalb sollte man die Produktkenntnisse der Schülerinnen und Schüler hier nutzen. Gerade bei einem Produkt wie dem Handy gibt es ständig Neuerungen, die heute noch gar nicht vorstellbar sind, auch deshalb ist es wichtig hier die Expertise der Jugendlichen einzubeziehen. Es geht nicht darum sich genau an die Beispiele zu halten. Auch hier gilt, die Anpassung an die Zielgruppe zu beachten und ernst zu nehmen.

Mögliche Lernziele

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • Bewertungskriterien für den Kauf eines Handys entwickeln, begründen und gewichten können,
  • ihre eigenen (unbewussten) Motive oder Kriterien für den Kauf eines Handys bzw. eines Smartphones reflektieren können,
  • ihre Nutzungsgewohnheiten und die dadurch entstehenden Kosten zusammenstellen und reflektieren,
  • mögliche Risiken beim Umgang mit dem Handy identifizieren,
  • erkennen und wiedergeben, wie ein Waren- und Dienstleistungstest aufgebaut ist.

Fragestellungen

Material: