Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol Erste Wohnung Modul 3: Auszug aus dem Elternhaus —
"Endlich eine eigene Wohnung"

Hier sollen Hinweis auf Arbeitsmaterial für Lehrergrundlegende Inhalte wie Eröffnung eines Girokontos, Erteilung von Einzugsermächtigungen, Einrichtung von Daueraufträgen etc. aus dem Modul "Finanzen im Griff" wiederholt werden. Außerdem werden Ratenkredit, Dispositionskredit und Leasing eingeführt und besprochen.

Der Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Wunschlebenslauf dient als Übungsinstrument für mittel- und langfristige (Lebens-) Planung. Dies ist für Jugendliche besonders wichtig, denn Untersuchungen haben gezeigt, dass Jugendliche häufig nicht in der Lage sind, über einen Zeitraum von einem Jahr hinaus zu planen.

Er kann auch im Vorfeld (z.B. als Hausaufgabe oder im Basismodul "Finanzen im Griff") erarbeitet werden, wenn die Zeit im Unterricht zu knapp ist. Sollten mehr als die drei Basismodule bearbeitet werden, kann der Wunschlebenslauf für alle Module eingesetzt werden. Nach Möglichkeit sollte nicht darauf verzichtet werden, da in der Konfrontation von Wünschen und Vorstellungen einerseits und der Betrachtung von fiktiven "Abstiegsszenarien" andererseits für die Jugendlichen die Bedeutung von finanziellen Grundkenntnissen deutlich wird.

Mögliche Lernziele

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • ihre eigenen Vorstellungen für ihr zukünftiges Leben und Wohnen wahrnehmen, benennen und reflektieren können,
  • erkennen, dass die Entscheidung für eine Wohnung auch Folgekosten z. B. für die Mobilität mit sich bringt,
  • erkennen, dass die Erfüllung ihrer Wünsche einen Preis hat.

Fragestellungen

Anmerkungen

Mithilfe der verschiedenen Wandzeitungen, die in diesem Modul angefertigt werden, sowie der verschiedenen Arbeitsblätter (mit den Dokumenten des Lernprozesses) wird reflektiert, in welchem Spannungsverhältnis sich die Jugendlichen befinden. Das erfordert für jeden einzelnen eine persönliche Orientierung bzw. das bewusste Erarbeiten von Handlungsstrategien für die Gegenwart und besonders für künftige Ereignisse. Von hier aus können dann Lösungsmöglichkeiten für die je persönliche Lebenssituation entwickelt werden.

Material: